Fachinformationen - Eradikationsprogramme (Leishmanien) 4/6


Prävention von Leishmania donovani Infektionen

Jäger

Die Leishmaniose ist eine parasitäre Infektion, die durch den Stich infizierter weiblicher Schmetterlingsmücken (Phlebotomus) übertragen wird. Hunde und Nagetiere sind häufige Erregerreservoirs. Die Erkrankung kommt weltweit in warmen Klimazonen, u.a. im Mittelmeerraum vor. Die Neuerkrankungsrate wird auf etwa zwei Millionen Fälle pro Jahr geschätzt. Die Zahl der weltweit registrierten Todesfälle liegt bei etwa 60.000 pro Jahr.

Es sind drei verschiedene klinische Erscheinungsformen der Leishmaniose bekannt: eine kutane Form (nur die Haut betreffend), eine mukokutane Form (die Haut und Schleimhäute betreffend) und eine viszerale Form (die inneren Organe betreffend).

Weitere Informationen zu Leishmaniose:

Die viscerale Leishmaniose verläuft ohne Behandlung meist tödlich. Nepal und Bangladesh melden weltweit die meisten Erkrankungen dieser Art. Die Wirksamkeit der Verteilung von insektizidbehandelten Bettnetzen zur Verhinderung der kutanen Leishmanioseform konnte in Nepal (1) und in Afghanistan, Iran und Syrien in kontrollierten Studien nachgewiesen werden (2, 3, 4). Zwei Beobachtungsstudien zeigten bei der Verteilung nicht behandelter Netze auch einen Effekt bezüglich der viszeralen Leishmaniose (5, 6). Eine weitere Studie zeigte allerdings keinen Effekt gegen Leishmaniose (7).

Die Studie aus Nepal (1) konzentrierte sich auf den Nachweis einer Effektivität hinsichtlich der Verhinderung von  visceraler Leishmaniose. Sie fand keinen wesentlichen Unterschied bei den mit einem langwirkenden Insektizid behandelten Netzen gegenüber den üblichen Präventionsverfahren: unregelmäßiges Besprühen der Innenräume mit Insektiziden und Nutzung nicht behandelter Netze. Andere Studien hatten zwar einen Effekt von insektizidbehandelten Netzen auf das Vorkommen von Schmetterlingsmücken nachgewiesen (8,9), in dieser Studie (1) und in einer anderen (10) war der Effekt auf den Nachweis des Vektors in Räumen dagegen gering (25%) bzw. fehlte.

Auch  die Wirksamkeit von In-door-spraying mit DDT (dicophane) ist begrenzt (11), birgt aber erhebliche Risiken:

Die Nutzung von insektizid-behandelten Bettnetzen könnte diese Risiken deutlich verringern, wenn sie besser wirksam wären, insbesondere auch gegen andere durch Insekten übertragene Infektionen wie Malaria, Dengue; Japan Enzephalitis u.a..

Die begrenzte Wirksamkeit von Bettnetzen muss also weiter näher untersucht werden. Möglicherweise hängt die Effektivität ihrer Anwendung mit  folgenden Faktoren zusammen:

Infektionskrankheiten sind häufig Indikatoren für mangelhafte Hygiene der Wohnverhältnisse, Armut, soziale Instabilität und auch für unzureichende Abwehrkräfte (z.B. bei unzureichender Ernährung oder hohen Schadstoffbelastungen). Wenn diese Faktoren auch bei der Übertragung der viszeralen Leishmaniose eine Rolle spielen, wird ihre Ausrottung, beispielsweise in Indien, nicht allein durch die Verbesserungen im Gesundheitssektor möglich sein, wie sie die WHO vorschlägt (Desjeux 2010).

1977 wurde bei Untersuchungen zur Wirksamkeit eines Programms zur Prävention einer anderen Infektionserkrankung (Trachom) keine wesentlichen Auswirkungen der intensiven Programmmaßnahmen gefunden. Beobachtet wurde ein Zeitraum von 37 Jahren. Die Zahl der Neuerkrankungen gingen sowohl in den Provinzen, die in den Genuss des Programmes kamen dramatisch zurück, als auch gleichermaßen in den Provinzen, in denen kein Eradikationsprogramm durchgeführt worden war. Die Autoren kamen zu folgendem Schluss:

Diese Beobachtung bestätigt die Hypothese, die R. Virchow vor etwa 150 Jahren bei der Beobachtung einer Typhusepidemie so formulierte:

Literatur

zu Gesundheitspolitik

zu Leishmaniose

  1. Picado A, Singh SP, Rijal S, Sundar S, Ostyn B, Chappuis F, et al. Longlasting insecticidal nets for prevention of Leishmania donovani infection in India and Nepal: paired cluster randomised trial. BMJ2010;341:c6760.
  2. Jalouk L, Al Ahmed M, Gradoni L, Maroli M. Insecticide-treated bednets to prevent anthroponotic cutaneous leishmaniasis in Aleppo Governorate, Syria: results from two trials. Trans R Soc Trop Med Hyg2007;101:360-7.
  3. Moosa-Kazemi SH, Yaghoobi-Ershadir MR, Akhavan AA, Abdoli H, Zahraei-Ramazani AR, Jafari R, et al. Deltamethrin-impregnated bed nets and curtains in an anthroponotic cutaneous leishmaniasis control program in northeastern Iran. Ann Saudi Med2007;27:6-12
  4. Reyburn H, Ashford R, Mohsen M, Hewitt S, Rowland M. A randomized controlled trial of insecticide-treated bednets and chaddars or top sheets, and residual spraying of interior rooms for the prevention of cutaneous leishmaniasis in Kabul, Afghanistan. Trans R Soc Trop Med Hyg2000;94:361-6
  5. Bern C, Joshi AB, Jha SN, Das ML, Hightower A, Thakur GD, et al. Factors associated with visceral leishmaniasis in Nepal: bed-net use is strongly protective. Am J Trop Med Hyg2000;63:184-8
  6. Bern C, Hightower AW, Chowdhury R, Ali M, Amann J, Wagatsuma Y, et al. Risk factors for kala-azar in Bangladesh. Emerg Infect Dis2005;11:655-62
  7. Bern C, Haque R, Chowdhury R, Ali M, Kurkjian KM, Vaz L, et al. The epidemiology of visceral leishmaniasis and asymptomatic leishmanial infection in a highly endemic Bangladeshi village. Am J Trop Med Hyg2007;76:909-14
  8. Das ML, Roy L, Rijal S, Paudel IS, Picado A, Kroeger A, et al. Comparative study of kala-azar vector control measures in eastern Nepal. Acta Trop2010;113:162-6
  9. Mondal D, Chowdhury R, Huda MM, Maheswary NP, Akther S, Petzold M, et al. Insecticide-treated bed nets in rural Bangladesh: their potential role in the visceral leishmaniasis elimination programme. Trop Med Int Health2010;15:1382-9
  10. Dinesh DS, Das P, Picado A, Davies C, Speybroeck N, Ostyn B, et al. Long-lasting insecticidal nets fail at household level to reduce abundance of sandfly vector Phlebotomus argentipes in treated houses in Bihar (India). Trop Med Int Health2008;13:953-8
  11. Picado A, Das ML, Kumar V, Kesari S, Dinesh DS, Roy L, et al. Effect of village-wide use of long-lasting insecticidal nets on visceral leishmaniasis vectors in India and Nepal: a cluster randomized trial. PLoS Negl Trop Dis 2010;4:e587

 

MG, HEF, 17.12.2012



Drucken

Zur Website www.gesundes-reisen.de